• IB Bayern

„Wir können sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen...“

Seit den Hausdurchsuchungen bei leitenden Aktivisten der IBÖ im Zuge der Repressionsversuche durch die Grazer Staatsanwalt ist die politische Bedeutung der Identitären Bewegung in aller Munde. Im Zuge dessen hat es sich auch die Süddeutsche Zeitung nicht nehmen lassen, einen Kommentar zur Lage der IB im deutschsprachigen Raum zu veröffentlichen und entblößt dabei zum wiederholten Male ihre linke politische Stoßrichtung.


Das altbekannte Schema, dem auch die Autorin Antonie Rietzschel hier punktgenau folgt, lautet dabei wie immer: Verdammen und/oder verleugnen!


Einerseits wird bei jeder Gelegenheit versucht, die IB als „hippen“ jungen Ableger altrechter Gruppierungen abzufertigen und unserem Anliegen damit von vornherein jede Glaubwürdigkeit abzusprechen. Das erfolgt meist durch die pauschale Verwendung der Etiketten „rechtsextrem“ oder „rechtsradikal“, die hier lediglich als Reizwörter fungieren und keinerlei inhaltliche Kritik enthalten. Dass im selben Atemzug sogar die bürgerlich-konservative AfD ohne Weiteres als „rechtsradikale Partei“ abgestempelt wird, offenbart, wie völlig konturlos und beliebig der Vorwurf des Extremismus hier verwendet wird. Garniert werden derartige Diagnosen gerne mit „fachmännischen“ Zitaten sogenannter „Rechtsextremismus-Experten“ wie Julia Goetz, die sich bei näherem Hinsehen schnell selbst als durch und durch ideologisierte Vertreter des linken bis linksextremen Milieus entpuppen.


Letztlich basieren alle vermeintlich aufgedeckten Verbindungen zum altrechten Lager auf Unterstellungen, „Schuld durch Assoziation“ oder rein rhetorischen Kunstgriffen. Völlig ignoriert wird, dass sich die IB von Anfang an klar und offen von jeglichem neonazistischen Gedankengut und gewaltsamen Widerstandsfantasien abgegrenzt hat. Stattdessen steht unsere Arbeit seit Jahren für den ehrlichen, friedlichen und kreativen Protest einer patriotischen Jugend, der noch bis vor Kurzem keine politische Heimat zugestanden wurde.

Da die Nazi- und Extremismuskeule jedoch zunehmend ihre Schreckenswirkung einbüßt, wird noch im selben Artikel plump versucht, die politische Relevanz der IB zu leugnen und ihre gesellschaftliche Wirkung herunterzuspielen. Auf einmal ist dann von einer vermeintlichen „Krise“ der eben noch hochbrisanten Bewegung die Rede, wofür außer einigen, völlig an den Haaren herbei gezogenen Zahlen („ungefähr 20 feste Aktivisten“) keinerlei stichhaltige Belege vorgebracht werden.


Mit den Tatsachen der letzten Monate haben diese gänzlich aus der Luft gegriffenen Behauptungen wenig zu tun: Die Arbeit der Identitären Bewegung ist zur festen Größe im metapolitischen Raum geworden und unsere Aktionen professionalisieren sich stetig weiter. Das belegten erst kürzlich die spektakulären Bilder der Alpenmission von „Defend Europe“, zu der sich knapp hundert junge Aktivisten aus ganze Europa in den französischen Alpen versammelt hatten. Auch aus der bürgerlichen Mitte wird die Unterstützung für unser Anliegen zunehmend größer, wie die jüngsten Bürgerproteste in Kandel und Cottbus, die mittlerweile über 150.000 Unterzeichner der „Erklärung 2018“ und nicht zuletzt das überzeugende Wahlergebnis der AfD im September 2017 demonstrieren. Zugleich haben Götz Kubitschek, Ellen Kositza und ihr Verlag Antaios mit ihrer selbstbewussten Präsenz auf den Frankfurter und Leipziger Buchmessen auch das intellektuelle Establishment der Bundesrepublik gehörig aufgescheucht und gezeigt, dass unsere Themen und Lösungsansätze nicht mehr ohne Weiteres aus dem politischen und gesellschaftlichen Diskurs zu verdrängen sind.


Wir können die etablierten Medien zwar nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, doch wir können mit unserem konsequent friedlichen Aktivismus und offener patriotischer Bildungsarbeit dafür sorgen, dass ihre Lügen, Halbwahrheiten und Unterstellungen immer deutlicher als solche entlarvt werden.


Link zum Artikel:

http://www.sueddeutsche.de/politik/razzia-gegen-rechtsextreme-nazi-hipster-in-der-krise-1.3961010


Martin Sellner / Patrick Lenart zu Extremismusvorwürfen:

https://www.youtube.com/watch?v=ZpAUCJAdhTc




0 Ansichten