• IB Bayern

"Helfen" auf eigene Gefahr

Zu den wichtigsten Akteuren im Prozess des Großen Austauschs gehören die zahlreichen inländischen NGOs, die mit Unterstützung aus öffentlichen Mitteln die Massenmigration nach Europa fördern. Deren Öffentlichkeitsarbeit und Betreuungsangebote stellen einen entscheidenden „Pull-Faktor“ dar, durch den Flüchtlinge und Migranten aus ihren Heimatländern in Afrika und dem Nahen Osten nach Deutschland gelockt werden.



Zu diesen Vereinigungen gehört auch der "Münchner Flüchtlingsrat e.V.", welcher nach eigenen Angaben von der Landeshauptstadt aus öffentlichen Geldern mitfinanziert wird.

Am vergangenen Donnerstag fand in den Räumlichkeiten des Flüchtlingsrats in der Goethestraße eine Infoveranstaltung statt, mit der weitere Freiwillige für die Arbeit des Vereins angeworben werden sollten. Identitäre Aktivisten aus München und Augsburg nutzten diese Gelegenheit, um die Interessenten vor den Veranstaltungsräumen mit den potentiellen Gefahren ihrer „Hilfe“ zu konfrontieren und alternative Hilfsmöglichkeiten aufzuzeigen:

Immer wieder müssen Flüchtlingshelfer, vor allem junge Frauen, deren Mitgefühl durch die Propaganda der Flüchtlingsindustrie ausgenutzt wird, für ihren „humanitären“ Eifer teuer bezahlen – so etwa eine 22-jährige junge Frau aus Ahaus, die von ihrem 27-jährigen nigerianischen „Schützling“ brutal ermordet wurde.



Statt der blauäugigen Unterstützung von Massenmigration nach Europa fordern wir Hilfe dort, wo sie wirklich gebraucht wird und ankommt: vor Ort in den Heimatländern der Migranten. Nur eine langfristige Perspektive in der eigenen Heimat bedeutet eine sichere Zukunft sowohl für die Europäer als auch für Flüchtlinge und Migranten!



"Hilfe“ auf eigene Gefahr: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nach-mord-an-fluechtlingshelferin-22-in-ahaus-nigerianischer-tatverdaechtiger-27-in-der-schweiz-verhaftet-a2048715.html

https://m.huffingtonpost.de/entry/fluchtling-erstach-mutmasslich-ehrenamtlichen-helfer-jetzt-steht-er-vor-gericht_de_5bf3fa98e4b0d9e7283d0a5a

https://www.sueddeutsche.de/panorama/saarbruecken-fluechtlingshelfer-erstochen-syrer-gesteht-vor-gericht-1.3720233

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vergewaltigung-einer-fluechtlingshelferin-in-kuenzelsau-syrer-muss-ins-gefaengnis.def0ef47-f770-423a-a344-bc41601fc0dd.html

278 Ansichten1 Kommentar