• anniehunecke

Grenzschutz = Kinderschutz

Aktualisiert: 7. März 2018

Unsittlich angefasst wurde am ein siebenjähriges Mädchen in einem Freizeitbad in Kempten. Das Kind offenbarte sich im Anschluss ihrem Vater, welcher den Mann zur Rede stellte und dem Schwimmbadpersonal übergab. - Identitäre Aktivisten setzten ein Zeichen gegen den Pädophelieimport aus Nordafrikanischen Ländern!


Da der Mann das Kind im Schwimmbecken unsittlich angefasst haben soll, wurde der Tatverdächtige vor Ort vorläufig festgenommen und am gestrigen Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kempten dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Kempten vorgeführt.

Dieser erließ Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern gegen den 24-jährigen Afghanen. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.


Solche Vorfälle sind in Deutschland mittlerweile leider Alltag geworden. Kein Tag vergeht mehr ohne zahlreiche Meldungen solcher Geschehnisse.

Im Vergleich zu dem Vorfall in Essen vergangenen Mittwoch, wo ein stundenlanger Ausnahmezustand herrschte, hunderte männliche gewalttätige Migranten die Essener Innenstadt terrorisierten, randalierten und auf Passanten einprügelten, wirken diese Übergriffe vergleichsweise fast schon harmlos. Doch sie lassen eine verstörte Bevölkerung und verängstigte Opfer zurück!


Deshalb machten Aktivisten der Ortsgruppe Allgäu gestern am Ort des Geschehens, dem Kemptner Freizeitbad, mit einem Banner auf die aktuelle Situation aufmerksam.

Wir fordern den Schutz unserer Frauen und Kinder und wollen mit unseren Aktionen auch weiterhin darauf aufmerksam machen: So kann es nicht weitergehen!

0 Ansichten